Community

VW Polo Heckklappen...
 

VW Polo Heckklappenverriegelung  

  

0

Meine Frau besitzt einen VW Polo Baujahr 2003. Ein Fahrzeug das immer gute Dienste geleistet hat. Nun aber zeigte sich folgender Fehler:

Die Türen und die Heckklappe werden zentral mit dem Zündschlüssel betätigt. Also noch ohne Funk. In letzter Zeit konnte aber die Heckklappe nur manuell entsperrt werden. Eine entsprechende Anfrage in der Werkstatt ergab einen Preis für die Reparatur von über 400.- Euro.

Aber es gibt ja Google. Hier auf diversen Seiten wurde mir gezeigt wie man die Verkleidung der Heckklappe abbaut. Zwei Schrauben entfernt und das Ding ab gehebelt. Dauer eine Minute. Händlerpreis für diesen Vorgang 2 Arbeitsstunden, sind etwa 200 Euro.

Der Blick auf die Schließanlage in der Heckklappe war nun frei. Ursache ein lockerer und festgefahrener Stellmotor. Kaufpreis 29.- Euro.

Neuen Stellmotor gekauft, eingebaut, Verkleidung angeklippst und die Schrauben eingedreht. Alles in allem eine Arbeit von 20 Minuten. Nebenbei mindestens 370.- Euro gespart. Eingefügt ein Bild des Stellmotors.

Es spricht für sich das ich wahrlich kein Autobastler bin. Aber das hätte sogar mein kleiner Enkel geschafft.

shoppingG8BM9JTA

Salve: Rupi

Wenn man sich ein wenig selbst helfen kann, ist man immer fein raus. Aber das ist nicht nur in der Autobranche so. Wenn du mit deiner Universum Anlage in die Werkstatt gegangen wärst wäre es auch teuer geworden ( ich schätze mal um die 100-120 € ) oder sie hätten gleich gesagt " Das lohnt sich nicht mehr" 

2 Answers
0

Die Sache mit dem Stellmotor erforderte im nachhinein doch noch einen weiteren Eingriff. Mal war Kontakt da, mal wieder nicht. Eine weitere Befragung im Google zeigte auf das in der Gummimanschette in welchen der Kabelbaum zur Klappe führt der Fehler liegen könnte. Es stellte sich heraus das ein Stromkabel mit dem der Motor angesteuert wird in der Zuführung der Heckklappe durchgescheuert war. Mit Krimp Zange und Schrumpfschlauch konnte der Schaden behoben werden.

Kosten 0,0 Euro da selbst erledigt. Stellmotor neu liegt nun auf Lager da der alte wieder funktioniert.

maxresdefault

Bearbeitet 9 Monaten zuvor 3 times von Rupi

Salve: Rupi

Danke für den Tipp mit der Gummimanschette. Dann werde ich bei mir auch mal schauen ob noch alles OK ist. Ich fahre ja zur Zeit auch einen alten Polo Open Air Baujahr 1998

0

Glückwunsch zu deinem Polo. Ist schon bedeutend älter als der meiner Frau. Dieser ist Baujahr 2003, Dreizylinder mit Alumotorgehäuse. Zeigt auch das für dieses Model typische nagelnde Motorgeräusch. Unmittelbar nach Ende der Gewährleistung musste das Steuergerät ausgetauscht werden. Kosten damals lumpige 1200 Euro. Obwohl sich damals bei mir der Gedanke manifestierte einem Montagsmodel aufgesessen zu sein blieben wir wider erwarten von weiteren  Überraschungen verschont. Der Polo ist das Allgebrauchsfahrzeug meiner Frau. Mal kurz Shoppen oder mit Freundinnen bummeln. Für wirklich ernste Einsätze existiert noch ein weiteres Fahrzeug das aber nur dem Herrn des Hauses, da mit meinen wichtigsten Arztkoffern bestückt, zur Verfügung steht. 

Bearbeitet 9 Monaten zuvor von Rupi

Salve: Rupi

Naja, für mich dient der Polo nur als Übergangslösung. Ich suche ja immer noch eine Auto mit Bi-fuel Antrieb. ( Also Benzin und LPG Gas ) .Da war ich von meinem alten Volvo sehr verwöhnt. Mit dem bin ich fast nur mit Gas gefahren denn der Liter liegt meist unter 60 Cent . Die Reichweite zu Benzin ist nur geringfügig weniger. Und war das Gastank fast leer konnte man während der Fahrt einfach auf Benzin umschalten. Das ergab bei normaler Fahrweise eine gesamt Reichweite von ca. 1400 km. Und Tankstellen für LPG Gas gibt es genug .

 

Weiterer Vorteil: Gas verbrennt deutlich sauberer als Benzin oder Diesel. Es entsteht kein Ruß. Stickoxide sinken gegenüber einem Benziner um 20 und im Vergleich zu einem Dieselmotor um mehr als 95 Prozent . Also umweltfreundlicher ( außer E-Mobil ) kann man kaum fahren.

Teilen:

Bitte Anmelden oder Registrieren