Community

Das war mal High-En...
 

Das war mal High-End  

  

0

Ich bin beim Durchstöbern meiner alten Unterlagen auf eine alte PC Werbung gestoßen . Wenn man die technischen Daten sieht kann man sich gar nicht vorstellen, das man damit vernünftig arbeiten kann, aber es ging

Mein erster echter PC war ein Schneider PC 1512

8 MHZ Taktfrequenz

Intel 8086 Prozessor

20 MB !!! Festplatte und nur mit MS Dos. Aber das war schon was. Erinnert ihr euch noch an euren ersten PC

Hier aber jetzt das Bild aus der Werbung ( Man beachte auch den Preis )

 

 

 

Ashampoo Snap 2018.10.10 20h29m29s 003

Elektronik funktioniert mit Rauch. Denn wenn der Rauch raus kommt funktioniert die Elektronik nicht mehr!

Mein erster PC war auch ein Commodore, aber ein C64 oder eine Nummer größer. 

Den hatte mir mein Vater gebraucht, von meinem Arbeitskollegen gekauft, zu Weihnachten. Die wabbeligen Floppys waren ja kaum kaputt zu kriegen.

Dazu gab es auch noch einen 24 Nadel-Drucker mit Endlospapier.

Was hatte ich da früher an eigenen, kleinen Programmen geschrieben. Das hatte richtig Spaß gemacht und war spannend, ob auch alles funktioniert.

Also ein C 64 war kein PC. Die liefen damals unter dem Begriff "Home Computer". Die hatten ein integriertes Betriebssytem und keine HDD, worauf ein System installiert werden musste. Die konnte man auch nicht Updaten z.B. Windows. Aber ein C 64 hat damals auch Spaß gemacht

Naja ein C64 war ja ansich kein PC da hast du vollkommen recht - den hatte ich lange vor dem PC 😉

Heimcomputer - darf man den HC abkürzen ? 🙂

 

4 Answers
0

Mein erster PC war ein Commodore PC10-II. Den gabs 1987 bei Allkauf als Sonderangebot mit grünem Monitor für nur 1899,- DM. Der hatte Doppelfloppy (5,25" natürlich) und 640KB Ram, Die 20 MB Festplatte kam ein Jahr später dazu, eine Seagate ST225 mit passendem Controller für schlappe 485,- von einem Kampfpreisversand aus Münster. Der örtliche Handel hat ca 600 DMs haben wollen, da lohnte der Abstecher in die Nachbarstadt.

Den hatte ein Kumpel von mir. Soweit ich mich erinnere Mit Bernstein-Monitor

0

Wenn ich von einem selbstgebautem Sinclair nicht schreiben darf, dann war mein erster eigener PC ein Fujitsu Siemens aus dem Jahr 2000 aus einem OTTO Komplett-Angebot mit einem ganz schlimmen Lexmark-Drucker. Der Rechner hatte einen AMD-Prozessor,  40 GB Festplatte, 128 MB RAM und sogar einen DVD-Laufwerk. Zusammen mit dem Bildschirm müsste alles zusammen um die 3 Tausend DM kosten. Und das schlimmste: Windows ME war vorinstalliert.

Das mit dem Sinclair kommt noch. Den habe ich auch mal selbst zusammengelötet

Einen Lexmark Drucker hatte ich (leider) auch mal gehabt. Auch mehr als nur einen Epson Drucker, für den ich sogar einen Chip Resetter hatte. Canon und HP waren bei mir auch dabei. Der HP war aber für mich einer der besten, die ich gehabt habe.

Ich hab sogar noch alte Steckkarten für alte PC's, u.a. eine alte, kleine Soundkarte, Soundmaster ..., ein internes Disketten-Laufwerk und ein externes habe ich mal nachgekauft, weil ich noch so viele Disketten habe.

Wenn ich irgendwann einmal einen neuen PC brauche, werde ich mir wahrscheinlich wieder einen selbst zusammenstellen, nur mit fertigem Motherboard, wo also nur der Prozessor schon drauf ist.

 

Geh mir los mit Lexmark. Damals nur unzufrieden Kunden. Papier schief eingezogen, laufend Stau usw.

Mein HP Photosmart druckt jetzt auch schon ein paar Jahre ohne Macken und der war nicht mal teuer. Man braucht nicht mal die Software ( Bis auf den Treiber ) . Alles andere lässt sich über das Web Interface steuern und einrichten

HP gehört auf jeden Fall zu den besseren Marken, was die Zuverlässigkeit angeht.

Jetzt habe ich ja seit einigen Jahren einen Samsung Farb Laserdrucker, der auch sehr Zuverlässig ist. Langsam, aber sonst ganz gut. Gab es mal bei Expert, im Angebot für knapp 100 €. Da hab ich gleich zugeschlagen. 

 

Seit dem habe ich nie einen Lexmark gekauft und habe allen abgeraten. Weil ich auch in der Umgebung keinen brauchbaren Lexmark gesehen habe. Und ehrlich gesagt, der zweitschlimmste Drucker aus meiner eigenen Erfahrung ist der Epson aus dem CC-Test.

Von Epson habe ich auch nie was gehalten aber ich habe noch einen alten Canon, der CDs bedrucken kann, der ist auch unverwüstlich

Wlanman, so einen hat mein Freund und Kollege auch👍😄

 

Ich schwöre auch auf Canon. Bei mir läuft noch der 6250. Ich kenne noch einige, bei denen die alten Pixma-Drucker im Betrieb sind.

Von Pixma gingen mir leider innerhalb recht kurzer Zeit zwei Stück kaputt. Deshalb bin ich auch auf den Samsung Farb Laserdrucker umgestiegen.

 

0

Dann muss das bei mir damals ein "normaler" Windows PC gewesen sein, aber den genauen Hersteller weiss ich nicht mehr.

Mit DOS kam ich leider nie richtig klar, aber mit Win 3.1 und Staroffice kam ich gut zurecht. Es folgten Win 95, XP, 7 und jetzt 10.

0

Mein erster war ein Escom mit 80386 DX 40 - wenn ich mich recht erinnere hab ich mir später noch den Math-CoProzessor dazu geholt, RAM weiß ich garnichtmehr, glaub es waren 512 KB und eine 40 MB Festplatte . 

Zuerst mit MS-Dos dann irgendwann bin ich auf DR-Dos umgestiegen.... das waren noch Zeiten

Teilen:
  
Arbeitet

Bitte Anmelden oder Registrieren