Community

Software für Noname...
 
Teilen:
Benachrichtigungen
Alle löschen

Software für Noname Kamera-System  

   RSS

0

Hallo zusammen,

 

ich weiß, dass ich mich hier schon ewig nicht mehr blicken lassen habe. Sorry dafür. Dennoch möchte ich gern eine Frage los werden. Ich habe mir ein Noname Kamera-System besorgt. Mit dabei sind 4 POE-IP-Kameras, 1 Receiver (wenn man das so nennt) mit 1 TB HDD. Das System zeichnet ununterbrochen auf der Festpatte auf. Bewegungsmeldungen werden separat gespeichert. Grundsätzlich soweit alles gut. Aber: Der integrierte Videoplayer, welcher die auf der HDD gespeicherten Videos wiedergeben soll, ist unter aller Sau. Ein Scrollen im Video ist fast gar nicht möglich, schon gar nicht ein schrittweise vor- und zurückgehen im Video. Gibt es Software dafür, mit der ich auf die vorhandenen Aufzeichnungen zugreifen kann? Viele Programme sind entweder an die eigene Kameras gekoppelt (mit eigenem Konto) oder sind darauf ausgelegt, dauerhaft zu laufen und Bewegungsmeldungen etc. selber zu protokollieren und aufzuzeichnen. Es gibt auch eine App, bei der der Player genauso grottig ist. Selbst lokal am Bildschirm des Gerätes selber scheint der gleiche Player im Einsatz zu sein.

Ich habe keine Ahnung, was ihr für Daten von mir braucht. Es ist das erste Kamerasystem dieser Art, das ich jemals in der Hand hatte. In der Original-Software soll man den Gerätetyp "TS" auswählen und dann das Gerät "NVR" auswählen, was auch immer das bedeutet. Die einzelnen Kameras haben aber auch eine eigene IP. Allerdings läuft ja das NVR mit, auf dem die Videos bereits gespeichert sind.

 

Die Software soll vorzugsweise nichts kosten, da es ja nur privat eingesetzt wird.

 

Ich hoffe, das war einigermaßen verständlich, was ich möchte und hoffe, dass mir jemand einen Tipp geben kann Face  

 

MfG Jens

5 Antworten
0

Och neee. Ich bin in der Retro-Ecke gelandet. Dort sollte die Frage natürlich nicht hin. Sorry

@hahoma, ich hab zwar deine Frage in die richtige Kategorie kopieren können, allerdings nicht unter deinen Namen.

Ich hoffe, dass @Dim das noch ändern kann.

0

@HaHoma, weisst du denn welches Datei-Format die aufgezeichneten Videos haben? Ich meine, dass nicht jeder Player jedes Datei-Format abspielen kann.

Welchen Player hast du denn jetzt?

@praktiker @Dim

Man kann Videos separat speichern. Die Dateiendung ist .h265

keine Ahnung was das sein soll. Der VLC kann jedenfalls nichts damit anfangen. ich habe auch mal versucht, die Datei umzubenennen. 
Die Software, die ich nutze, ist die Original-Software von dem Kamerasystem. Damit kann man sich auch eine Live-Ansicht aller 4 Kameras gleichzeitig anzeigen lassen, wie sie manchmal auch manchmal in Geschäften sieht. Die Aufzeichnung auf der Platte erfolgt rollierend. D.h. Ist die Platte voll, wird vorne wieder überschrieben. Ich glaube nicht, dass man da einfach mit einem VLC drauf zugreifen kann, oder? Ich denke, dass man da schon eine Kamerasoftware benötigt.

@HaHoma

Alles klar. Es kann mit h.265 tatsächlich Schwierigkeiten geben. Wenn Du Windows 10 verwendest, installiere bitte die Erweiterung HEVC-Videoerweiterungen vom Gerätehersteller. Danach müsste es gehen.

Und das Video "IP-Kameras ohne Hersteller-Software nutzen" wird Dir sicherlich auch helfen.

@praktiker Ein informatives Video. Danke.

Aber wie Golger schon sagt. Ich möchte ja nicht unbedingt auf den Live-Stream der Kameras direkt zugreifen. Das geht mit der Original-Software ganz gut. Stattdessen geht es mir eher darum, rückwirkend die Aufzeichnungen anzuschauen.

@HaHoma Das habe ich verstanden. Versuche mal mit der HEVC-Erweiterung. Microsoft hat zu einer bestimmten Zeit die HEVC-Unterstützung deaktiviert. Diese Erweiterung schaft die Hilfe.

Das Video war nur als Mehrinfo zum Thema.

0

@HaHoma @Praktiker Keine Sorge. Es ist schon alles an der richtigen Stelle.

@HaHoma Es ist super, dass Du Dich wieder meldest. Es gibt immer wieder Gründe, wenn jemand für eine Zeit ausfällt. Umso erfreulicher ist es, wenn er(sie) wieder da ist. Lass Dich öfters blicken. 

Im Bezug auf Deine Frage, kann ich sagen, dass der VLC Player einer der mächtigsten Player ist und ist sogar netzwerkfähig. Wenn schon dieser mit Deinen Videos nicht zurecht kommt, dann müssen wir nach einem ganz spezifischen suchen. Dafür wäre eine Antwort auf die Praktiker-Frage wichtig: welches Datei-Format haben die Videos?

@dim Die HEVC-Erweiterung ist bei mir bereits installiert. Der VLC kann die Dateien trotzdem nicht abspielen.

@dim, wie wäre es denn mit dem Magix Video Deluxe Videoplayer?

Wir sind doch beide Magix Fans und wissen, dass die richtig gute Software und Programme haben/machen.

@Praktiker Magix ist in diesem Fall falsche Wahl

@HaHoma Schade. Du könntest noch mit dem PotPlayer versuchen (bitte manuelle Installation wählen).

Noch eine Möglichkeit ist der 5KPlayer (bitte manuelle Installation wählen).

Hoffentlich hast Du mit einem der beiden mehr Glück.

 

 

0

Also mal eins vorweg: Bei Kameras mit NVR sollte der Zugriff auf die Kameras idealerweise immer über den NVR erfolgen.

Das zweite grundsätzliche: Sind die Kameras und der NVR ONVIF kompatibel? ONVIF ist ein offener Standard und für ONVIF sollte es reichlich Software geben - auch kostenlose.

H.265 ist, wie DIM anmerkt, ein Problem. Die Dekodierung ist sehr rechenintensiv - daran scheitern dann viele Rechner und besonders viele Notebooks. Idealerweise erfolgt die Dekodierung über die Grafikkarte, wenn sie neu genug ist UND wenn die Software in der Lage ist, diese Hardwaredekodierung anzusprechen. Und genau daran scheitert der sonst zu recht sehr beliebte VLC. Der konnte lange gar keine Hardwaredekodierung. Alternative: MediaPlayerClassic HomeCinema. Der wird offiziell nicht mehr weiterentwickelt, aber es gibt nach wie aktuelle "Builds", der letzte von Juni 2020. Am besten hier downloaden: https://www.computerbild.de/download/Media-Player-Classic-Home-Cinema-64-Bit-8081489.html

Der MPC-HC kann H.265 abspielen, der passende Codec ist drin. Er ist auch in der Lage, Hardwaredekodierung zu nutzen. Und er hat ein Schmankerl, was gerade auch bei Überwachungsvideos sehr wichtig ist: Er kann direkt Einzelbilder aus dem Video als Foto abspeichern.

Das H.265 Problem ist übrigens auch er Grund, warum Sticks für DVB-T2 in Deutschland so sinnfrei sind. Die CPUs schaffen die Dekodierung im Regelfall nicht und die Sofware ist selten in der Lage, die Grafikeinheit dekodieren zu lassen.

 

@holger_p Danke. Werde ich mal versuchen. Weiß nur noch nicht wann ich die Zeit finden werde. Von ONVIF habe ich in der Software was gelesen. Ich werde wohl einige Zeit brauchen, um in dieses Thema einzusteigen...

@holger_p

Der MPC kann die h265-Datei wiedergeben. Der gibt das Video zwar grundsätzlich in doppelter Geschwindigkeit wieder, egal was für eine Geschwindigkeit ich einstelle, aber er funktioniert wenigstens. Allerdings im Video scrollen geht auch hier nicht wirklich. Liegt dann wohl am Dateiformat. Dadurch, dass man mit CTRL+Right manuell im Video vor springen kann, hilft mir das aber sehr weiter. Nur zurück springen geht wohl nicht.

 

Wie kann man jetzt aber über NVR darauf zugreifen, falls das damit gehen sollte? Sonst muss ich immer manuell über die Original-Software den Stream exportieren, damit ich den dann mit dem MPC öffnen kann. Das wäre sehr umständlich.

0

Ich bin es nochmal. Jüngst aus dem Urlaub zurück. Nun möchte ich dieses Thema mal wieder angehen. Ich erwäge nun, den mitgelieferten Receiver zu ersetzen und ein eigenes System mit einem Rapberry Pi 4 aufzubauen. Mein Plan ist es (noch ohne sich im Detail damit auseinander gesetzt zu haben), Motion Eye OS zu nutzen, an den Pi eine HDD anzustöpseln und die Kameras darüber zu verwalten. Den Raspi habe ich schon mal aufgesetzt. Zu mehr bin ich noch nicht gekommen. Als nächstes muss ich schauen, ob ich auf die Kameras direkt zugreifen kann, wenn ich die ohne Receiver ans Netz stecke.

@hahoma, hat denn das aktuelle OS von deinem Pi 4 auch einen guten Videoplayer, der mit dem Dateisystem der Kameras klarkommt?

@Praktiker: Das weiß ich noch nicht. Ich weiß auch nicht, ob das Dateiformat durch die Kamera festgelegt wird oder durch den Recorder. Das muss ich erst noch testen. Der Original-Recorder würde ja dann komplett durch den Pi ersetzt werden, so mein Plan.

Wenn ich die Kamera, die eigentlich an dem Recorder angesteckt ist, direkt an den Router (mit POE) stecke, scheint die Kamera nicht anzulaufen. Eine andere Samsung SmartCam funktioniert darüber, aber nicht die Kamera, die ich eigentlich nutzen möchte. Was kann ich da tun? Scheint also ausschließlich über den Recorder verwaltet zu werden.

@hahoma, ich dachte du wolltest/würdest die Kameras ans Raspy anschließen und nicht an den Router.

Wenn du die Kameras erst am Router angeschlossen hattest, dann versuche doch mal, die über den Raspy laufen zu lassen, vielleicht klappt das ja.

Wie kann ich denn die Kameras an den Raspi anschließen? Die werden ja mit RJ45 angeschlossen.

@hahoma, der Raspy hat doch 1x RJ 45 Buchse. Wenn man da einen Hub/Verteiler anschließt!?

 

Der Raspi hängt ja mit dieser Buchse im Netzwerk. Ich glaube nicht, dass man da einfach einen Hub anschließen kann. Ich denke mal, dass die Kameras mit einem anderen Protokoll angesprochen werden(?) NVR?

@hahoma, der Raspy kann ja auch per WLAN ins Internet und der Hub hat ja einen Eingang und mehrere Ausgänge. Dann wäre der Raspy, wie die Kameras, "nur" ein weiteres Gerät in der Liste des Routers, wie auch die Smartphones und Tablets.

Können die Kameras denn nur per LAN übertragen, oder vielleicht auch per WLAN? Das würde die Sache vielleicht erleichtern.

Kannst du vielleicht noch Bilder vom System und die genaue Marke/Typenbezeichnung posten? Vielleicht können wir dann besser helfen.

Teilen: