Community

SpyOff  

  

0

Hallo Leute,

vor einiger Zeit habe ich einen kostenlosen Zugang zu SpyOff bekommen.

https://www.spyoff.com/de

In dem obigen Link wird das Programm recht gut beschrieben. Da ich die Vollversion ohne Beschränkung kostenfrei bekommen habe wurde es natürlich sofort getestet. Die Installation gestaltete sich etwas umständlich da einige Anwendungen wie Microsoft Visual Studio und Framwork Net installiert sein musste.

Beim Start von Spyoff und der Festlegung eines Servers konnte ich die nun geänderte IP gut auslesen. Und dies alles ohne nennenswerte Geschwindigkeit Einbuße. Werde nun mal die Anwendung auf Herz und Nieren überprüfen. Vielleicht verwendet jemand hier im Forum auch so ein Programm und kann entsprechend berichten.

Salve: Rupi

Hallo @Rupi,

10,99 im Monat für VPN sind mir einfach zu viel, obwohl das eher ein üblicher Preis ist. Dieser Dienst gehört zu den guten, aber nicht zu den besten VPN-Diensten. Vielleicht helfen Dir die Rezensionen hier oder hier. CyberGhost, ExpressVPN oder NordVPN finde ich schon deutlich besser. 

Mir persönlich reichen die integrierten Lösungen im Bitdefender oder im Opera-Browser. Cyberghost zeigt mir grade die interessante Meldung "Hello! Du bist in United States. Deine Online-Identität liegt offen." 😆 

3 Answers
1

Ich stell mal die ketzerische Frage: Wofür soll der VPN gut sein? Um ein anderes Ursprungsland vozutäuschen? Um Spionage beim eigenen Provider zu entgehen?

Der Name "SpyOff" suggeriert ja Sicherheit vor Spionage. Ich befürchte, es ist eher das Gegenteil der Fall. Wo würdet ihr euch als Geheimdienst eines Überwachungsstaates als erste einklinken? Richtig, in die VPNs von Privatnutzern, die so einen Dienst nutzen, weil sie glauben, etwas verbergen zu können.

Dabei macht so ein Dienst nur Sinn, wenn einen Access in einer Umgebung nutze, der ich nicht trauen kann. Das wäre z.B. in öffentlichen WLANs der Fall. Zuhause habe ich mein eigenes LAN und den Zugang über meinen deutschen Provider, dem ich im Zweifelsfall mehr traue als jedem ausländischen VPN-Dienst.

Wichtig zu wissen: Die "Enttarnung" ist bei PCs durch Fingerprinting oder Super Cookies erschreckend einfach. Anonymität schaffen diese Dienst also nicht wirklich.

0

Also, die jetzigen Beiträge klingen nicht gerade positiv. Da ich den Zugang nicht über UseNext bekommen habe brauche ich schon mal die Gebührenfalle nicht zu fürchten da keinerlei persönliche Daten abgefragt wurden.

Jetzt stellt sich die Frage über Sinn oder Unsinn der Anwendung. Natürlich ist es wünschenswert seine Identität im I-Net soweit als möglich zu verbergen. Nur sollte es auch halten was es verspricht und die Bewertungen liegen von sehr gut bis eher dürftig. Die Aussagen gehen also in die volle Breite.

Ich werde noch einige Zeit das Programm Testen und im negativen Fall einfach Löschen.

Salve: Rupi

"Da ich den Zugang nicht über UseNext bekommen habe brauche ich schon 
mal die Gebührenfalle nicht zu fürchten da keinerlei persönliche Daten
abgefragt wurden."

@Rupi, dann brauchst du also "nur" befürchten, dass du jetzt mit Spam
"Bombadierst" wirst. Ob das besser ist??

Bei meinem Smartphone kriege ich auch ständig die "Empfehlung"
VPN zu aktivieren. Da Google schon die nötigen Daten von mir hat und
ich nichts mit Handy mache, was "Top Secret" ist, brauche ich da also
kein VPN.

Natürlich ist ein PC etwas völlig anderes als ein Handy, obwohl man
heutzutage mit Handy (fast) alles machen kann, was man auch mit PC
macht, aber solange man nichts kriminelles macht, am PC, braucht man
doch eigentlich keine absolut vollkommene Anonymität beim Surfen.

Ich denke eine gute Anti Viren Software reicht eigentlich aus.



Rupi, ein VPN ist primär NICHT dazu da, die eigene Identität zu verbergen. EIn VPN isterst einmal nur eine sichere "private" VErbindung zwischen zwei Knoten im Internet. Der eine Knoten ist Dein Rechner, der andere z.B. der Deines Arbeitgebers. Das ist die klassische Anwendung eines VPN.

Nun kann man einen VPN zur Verbindung mit dem öffentlichen Internet aus  zwei Gründen nutzen:

  1. Mein Rechner (Tablet, Smarphone) ist über ein potentiell unsicheres Netz mit dem Internet verbunden. Das ist z.B. ein offenes Hotel-WLAN irgendwo im Ausland. Da weiß man schlicht nicht, wer alles drin ist und evtl. Daten abfängt.
  2. Mein Rechner hat vom eigenen Provider eine deutsche IP-Adresse bekommen, aber ich brauche für den Zugriff auf bestimmte Inhalte eine US-Adresse. Mit dem VPN kann dem Server vorgaukeln, in einem anderen Land zu sein. Das ist allerdings nicht identisch mit "ich bin anonym". Ganz im Gegenteil...
0

Ziemlich verworren das ganze. Ich sehe keinen Grund warum meine VPN verschleiert werden sollte. Also verzichte ich auf dieses Programm.

War halt mal interessant auszuprobieren ob es überhaupt funktioniert. Angeblich sollte ja der Datentransfer verschlüsselt erfolgen. Aber auch diese Option ist offen.

Salve: Rupi

Teilen:
  
Arbeitet

Bitte Anmelden oder Registrieren