Community

aktuellen Treiber f...
 
Teilen:
Benachrichtigungen
Alle löschen

aktuellen Treiber für Grafikkarte gesucht  

   RSS

0

In meinem Rechner (gekauft vor drei Jahren von Conrad) befindet sich eine Grafikkarte OnBoard also fest verbaut mit der Bezeichnung " AMD Radeon HD 7540D".

Der Rechner wurde mit einem vorinstallierten Windows 7 erstanden. 

Nach dem kürzlich erfolgten Umstieg auf Windows 10 Pro wurde auch der Treiber für diese Grafikkarte automatisch installiert. Version 15.201.1151.1008 mit Datum 04.11.2015.

Es besteht der Verdacht das der Treiber längst nicht alle Fähigkeiten der Karte nutzt. Die manuelle Suche nach einem aktuellen Treiber blieb ohne Erfolg. Ich konnte nur herausfinden das es hier um einen Windows 7 Treiber handelt.

Testweise habe ich eine hochwertige Karte von NVIDIA verbaut. Nach Installation der dazu gehörenden Software war alles Super: Aber!

Beim nächsten Hochfahren kam ein blauer Bildschirm mit dem bekannten Hinweis das mein System durch einen schwerwiegenden Fehler nicht mehr funktioniert. Dies war dann meine Weihnachtsbescherung, Windows musste neu aufgesetzt werden.

Lange Rede kurzer Sinn: Kann mir jemand hier im Forum bei der Suche nach einem aktuellen Treiber weiterhelfen?

Salve: Rupi

@rupi

Welche Karte von NVIDIA hast du denn verbaut? Damit wir evtl für dich den passenden Treiber suchen können.

Themen Schlagworte
4 Antworten
0

Da es eine AMD Grafikeinheit ist, gibt es auch einen passenden Catalyst. Es gibt alle AMD Grafikchips einen Catalyst.

Hier gibts die bei AMD für Deinen Chip:

https://www.amd.com/de/support/apu/amd-series-processors/amd-a6-series-apu-for-desktops/a6-5400k-radeon-hd-7540d

Das Problem bei Grafiktreibern: Windows 10 erkennt fast alle Grafikchips und hat einen passenden Treiber. Der ist aber nicht optimal. Meist gelingt es Windows nach dem Installieren des Systems, den optimalen Treiber selbstständig nachzuladen. Aber nicht immer und bei ist die Grafikeinheit in der CPU - das erleichtert dieses Nachladen nicht.

Der Catalyst ist ein Komplettpaket - Treiber und geschwätziges Tool. Wer nicht spielt, kann eingie Teile des Paketes weglassen und spart einige MB Plattenplatz.

@holger_p

Das stimmt, ich habe bei mir auch damals den Catalyst mit installiert. 

@Rupi hat doch bei sich eine NVIDIA Grafikkarte nachgerüstet, dann muss er doch erst den Treiber der AMD Onboard Karte deinstallieren und dann den Treiber der neuen Karte sauber neu installieren. 

Ich habe es so verstanden, als sei die NVIDIA nur testweise im Sstem gewesen und die hat den Absturz verursacht.

Außerdem: Der AMD Chip ist eine Onboard Lösung, im Prozessor eingebaut. So wie das auch diverse Intel CPUs haben. Gewisse Grundtreiber sind dann immer im System. Sie sind aber erst aktiv, wenn ein Bildschirm an einem der Ausgänge dran ist.

0

Holger hat es richtig verstanden. Die Kraka NVIDIA wurde zum Testen eingebaut. Was zu dem geschilderten Desaster führte. Vor der erforderlichen neu Installation von Windows wurde diese wieder entfernt.

Heute nun habe ich das vorgeschlagen Catalystpaket installiert. Vorerst mal kann ich keine Verbesserungen feststellen.

Es wird eine Option zum Übertakten der CPU angeboten. Leider fühle ich mich damit total überfordert und habe deshalb mal davon Abstand genommen. Die Frage ist bringt das Übertakten etwas?

Der beste Lösung wäre sicherlich den Rechner mit einer entsprechenden Karte nach zurüsten, nur fürchte ich das dies mit dem gleichen Ergebnis wie schon vorher mit der NVIDIA kommen kann (Systemabsturz).

Salve: Rupi

0

@Rupi, hier ist der wohl aktuellste Treiber für deine AMD Grafikkarte.

@praktiker

Nach Verwendung des Links wurde nicht der gesuchte Treiber heruntergeladen sondern eine Exe die bei Installation angeblich automatisch die vorhandenen Treiber aktualisiert. Habe das geladene Programm nicht installiert.

@Rupi, hier sollte jetzt der richtige bei sein. NICHT oben auf das grüne Feld klicken, sondern etwas weiter unten auf das blaue, unter der 5/5 Sterne Bewertung. So wie es aussieht, sollte das der direkte Treiber sein. @Holger_p weiss sicher besser Bescheid, ob das der richtige und geeignete Treiber ist, aber ich bin zuversichtlich, dass das passt.

@Rupi: Ja, das ist ein Paket mit Zusatzsoftware und dem Treiber. Die Catalyst Software kontrolliert im Hintergrund Dinge wie

  • Aktualität der Treiber
  • Mehrbildschirm- oder beamer-Betrieb
  • Optimierungen für bestimmte Spiele

Ich würde einhundertmal lieber ein solches Paket vom Hersteller, also einer kontrollierten Quelle, downloaden als einen Treiber von einer Drittanbieterseite.

Beim Installieren von Catalyst kann man einige Sachen weglassen, wenn man nicht spielt.

Der Link von Praktiker wird nur den Treiber enthalten, aber auch als EXE verpackt und ganz ehrlich: Ich traue dieser Webseite nicht besonders.

 

 

@Holger_p, da bist du der Fachmann, ich hab nur Möglichkeiten aufgezeigt.

@Holger_p
@Praktiker

Ganz genau. Solche Seiten sind öfters gefährlich. Die meisten Treiber bekommt man direkt beim Hersteller. Und das soll man auch tun.

@Rupi

Frage ist, ob Du überhaupt eine dedizierte Grafikkarte brauchst? Wenn Du keine Spiele spielst und keine Videos schneidest, reicht eine Onboard-Lösung. Von AMD halte ich schon seit langem Abstand, auch wenn der Hersteller inzwischen mächtig nachgeholt halt. Das ist nur meine Einstellung. Viele sind sicherlich sehr zufrieden mit Ihren AMD-Systemen.

Und ich empfehle immer beim Kauf entweder ein komplettes AMD-System (also Prozessor und Grafikkarte) oder bei einem Intel-Prozessor auf NVIDIA als Grafikkarte zu setzen.

 

 

@Dim

Sein Rechner hat eine AMD A6 CPU mit Grafikeinheit, so wie es das bei Intel bei zahlreichen CPUs auch gibt. Diese Grafik ist sicherlich nicht zum Spielen geeignet, aber für die üblichen Büroanwendungen reichts.

@Holger_p

Das meine ich auch.

 

@Dim, meines Wissens sind die AMD Prozessoren aber weniger anfällig gegen überhitzung und etwas "Leistungsstärker", also bei gleicher Bauart schneller und preiswerter.

@praktiker

Das ist abhängig, was mit was verglichen wird. AMD hatte schon mal gute Zeiten Anfang 2000er, in den letzten Zeiten hat AMD wieder richtig nachgeholt und in manchen Sachen sogar überholt. Die Spieler setzen auch immer mehr auf AMD-Systeme.  Der Wettkampf läuft weiter, sodass AMD und Intel nacheinander nach vorn kommen. Ich selbst habe mit AMD nicht die besten Erfahrungen, deswegen gehöre ich seit langem der treuen Intel+NVIDIA-Gemeinde.

@Rupi

Lasse lieber die Finger vom Übertaktung-Tool. 

@Dim

Ein A6 ist nicht unbendigt der Prozessor, der zum Übertakten gedacht ist. Das ist ein Produkt, das seinerzeit zwischen diversen Pentium und i3 Prozessoren von Intel angesiedelt war. Durchaus flot, ein phantastisches Preis-Leistungsverhältnis, aber eben keine Rakete.

 

0

Danke für die die sehr guten Wortmeldungen. Natürlich reicht die AMD OnBoard Karte für den normalen Gebrauch. In letzter Zeit bin ich oftmals damit beschäftigt für meinen Enkel Kinderfilme die leider nur im AVI Format vorliegen in ein anderes Video Format z.B. MP4 zu konvertieren.

Das dabei verwendete Programm bringt immer die Meldung das die gefundene AMD KraKa keine Hardwarebeschleunigung unterstützt. Dadurch dauern die Konvertierungsvorgänge ewig.

Auf einem anderen Rechner mit einer NVIDIA Karte mit dem gleichen Konvertierungsprogramm läuft der Vorgang bedeutend schneller ab.

Besteht überhaupt die Möglichkeit den Rechner mit einer geeigneten Karte aufzurüsten ohne das das Betriebssystem streikt?

Salve: Rupi

@rupi

Natürlich, dass habe ich bei mir zumindest früher auch gemacht, allerdings mit einer GraKa vom selben Hersteller. Ich war und bin (auch) ein Freund von AMD und wie @Dim schon erwähnte, ist es vorteilhaft auf die Kompatibilität zu achten. Bei mir gab es nie so große Probleme deswegen. Wenn du also eine AMD GraKa nachrüstet, dürfte es eigentlich keine Probleme geben, es sei denn deine CPU oder dein Netzteil sind zu schwach dafür. Bei mir hab ich damals auch mal ein stärkeres Netzteil nachgerüstet. Mein System, wie es jetzt ist, läuft schon einige Jahre im großen und ganzen problemlos. 

@rupi

Für die Videobearbeitung ist eine gute NVIDIA-Grafikkarte vom Vorteil (da die Hersteller Ihre Programme eher für NVIDIA optimieren). Eine günstige bringt aber nicht viel. Da lohnt sich eine ab Mittelklasse bzw. ab 150 Euro. Bei älteren Prozessoren bringt auch die beste Grafikkarte nicht viel, wenn der Prozessor zu schwach ist. Und wie @Praktiker schon geschrieben hat, muss man auch achten, dass dein Netzteil noch genug Leistung hat.

Für die Konvertierung kannst Du auch ein anderes Programm ausprobieren. Es gibt inzwischen Unmenge auf dem Markt, und die Geschwindigkeitsunterschiede sind zwischen diesen Programmen enorm.

Wichtig bei der Installation einer neuen Grafikkarte - die alten Treiber müssen komplett deinstalliert werden. Deren Reste müssen entfernt werden.

Also für die Videobearbeitung im größeren Stil wird der Rechner mit dem A6 zu klein. Der einzige Hersteller, der bis vor kurzem nur NVIDIA als Hardwarebeschleuniger genutzt hat, war Adobe. Adobes Premiere ist aber in jeglicher Hinsicht ein Ressourcefresser. Wenn man sich die Foren so durchliest, schneiden zwar viele damit, konvertieren aber vorher ihr 4K Material mit Davinci Resolve auf Full-HD, weil Premiere praktisch kein 4K schneiden kann und selbst beim Konvertieren im Vergleich zu den Wettbewerbern Resolve oder Edius einfach schnarchlahm ist. Edius ging lange einen anderen Sonderweg und hat nur Intel Quicksync zur Hardwarebeschleunigung genutzt. Das ist aber Geschichte, inzwischen wird neben Intel auch AMD und NVIDIA unterstützt.

Ich würde auch einfach mal verschiedene Konvertierer ausprobieren. Viele nutzen nur einen Thread - der A6 hat aber zwei Kerne.

 

@Holger_p

Nicht nur Adobe. Auch die anderen Hersteller setzen auf Hardwarebeschleunigung. Magix umso mehr. Bei Magix läuft die Ausgabe mit der Hardwarebeschleunigung um vielfaches schneller. Und es geht nicht nur um Video deLuxe sondern auch um hochwertigere Sachen wie Vegas. Premiere wie auch After Effects kommen inzwischen gut mit 4K zurecht. Klar, dass es eine bestimmte Zeit dauert, aber die Qualität hat ihren Preis.

Teilen: