Community

Windows 7 Support e...
 
Teilen:
Benachrichtigungen
Alle löschen

Windows 7 Support endet am 14. Januar 2020, FAQ und Hilfe zum Umstieg auf Windows 10  

   RSS

0

Hallo,

der kommende Dienstag, der 14. Januar, ist nicht nur ein zweiter Dienstag im Monat und damit "Patchday" bei Microsoft. Es ist der LETZTE Patchday, an dem Microsoft Windows 7 Sicherheitsupdates für normale Kunden verteilt. Nach diesem Tag gibt Updates nur noch für zahlende Großkunden oder wenn eine Sicherheitslücke bekannt wird, die Microsoft als sehr schwerwiegend einschätzt. Für private Windows 7 Nutzer wird es also Zeit, JETZT auf Windows 10 umzusteigen. Die häufigsten Fragen dazu habe ich mal als FAQ zusammengefaßt:

  • Ist der Umstieg noch kostenlos? Jein. Offiziell ist die Phase für den kostenlosen Umstieg lang vorbei und es gibt auch Medien wie z.B. die CRN, die vor "zwielichtigen" Anleitungen zum kostenlosen Umstieg warnen. Letzteres ist Panikmache. Denn Fakt ist, dass Microsoft den kostenlosen Umstieg nie unterbunden hat. Im Gegenteil, es wurden im Laufe der Zeit die technischen Hürden sogar gesenkt. Wenn Microsoft den Umstieg aus einem laufenden Windows 7 heraus akzeptiert, kann man davon ausgehen, dass dies gewollt ist. Denn es wäre ein Leichtes für Micrsoft, diesen Weg zu unterbinden. Auch wenn es also offiziell heißt, dass man eine neue Windows 10 Lizenz benötigt, so akzeptiert Microsoft einen gültigen Windows 7 Key immer noch für den Umstieg. Und "zwielichtig" ist diese Art des Umstiegs ganz gewiss nicht.
  • Migrieren oder Frisch Installieren? Der Windows Umstieg ist natürlich die Chance, das System einfach neu aufzusetzen. Wer ein sauber laufendes Windows 7 hat, muss dies nicht machen. Die Windows 10 Migration klappt recht gut. Leider ist gerade bei Notebooks mit Windows  ab Werk das Windows so "verbastelt" worden, dass eine Neuinstallation sinnvoll sein kann.
  • Gibt es Programme, die einen Umstieg verhindern? Ja, die gibt es. Aber in der Regel erkennt Windows dieses Programme und übernimmt sie nicht in Windows 10. Dies sind im Regelfall hardwarenahe Tools, wie z.B. Tools für Grafikkarten oder "Tuningtools". Diese und evtl. vorhandene Windows "Optimierer" kann man ruhig vor dem Umstieg deinstallieren.
  • Ich habe die nervige Umstiegswerbung deaktiviert. Kann ich trotzdem noch umsteigen? Ja, natürlich. Einfach das MediaCreationTool downloaden und direkt auf dem Rechner starten.
  • Muss ich vor dem Umstieg ein Backup machen? Ja. Es kommt zwar äußerst selten vor, dass bei einem Umstiegversuch Daten verloren gehen und das Update-Tool den Rechner zerschießt. Aber unmöglich ist das nicht und wenn externe Widrige Umstände wie z.B. ein Stromausfall dazukommen, ist ein Backup immer eine gute Idee. "Kein Backup? Kein Mitleid!" gilt auch hier. Daher immer Backup machen!
  • Ist der Umstieg endgültig? Nein, ein Umstieg auf Windows 10 kann ca vier Wochen lang rückgängig gemacht werden. Danach löscht Windows 10 irgendwann das alte Windows von der Platte.

So, ich glaube, das waren erst einmal die wichtigsten Fragen. Bei Bedarf bitte ergänzen oder mit euren Fragen/Probleme antworten.

 

Gruß Holger

@holger_p

👍👍👍👏👏👏😁😁

@holger_p

Toller Beitrag!

Eine Ergänzung noch, vor allen Dingen für die Leute unter Euch, die in den nächsten Tagen wieder "Familienadmin" spielen müssen und alte Schätzchen aus der Verwandschaft bekommen:

  1. Es ist eine gute Idee, das Windows  7 noch auf einen aktuellen Patchstand zu bringen.
  2. Es ist sinnvoll, das Windows 7 vor dem Update zu bereinigen. Sucht dazu im Startmenue die Datenträgerbereinigung (einfach eintippen) und mit Rechtsklick als Administrator starten. Da kommen oft einige GB aus der Windows Update Bereinigung zusammen, die ihr danach weder auf Backup ziehen müßt noch beim Update mit genommen werden.

Mir ist heute ein Notebook übergeben worden, wo die Datenträgerbereinigung sagenhafte 13 GB einsparte, davon fast 9 GB Updatebereinigung.

@holger_p

Danke für den sehr guten Artikel. 👍 👍 👍 👍 👍 🍻 🍻 🍻 🥂 🥂 🥂 

Ich bin mittlerweile auf Windoof 10 umgestiegen, und das mit mehreren Rechnern. Was mich dabei allerdings nervt, ist die telefonische Registrierung von in der Bucht gekauften Lizenzen. Ich installiere i.d.R. auf einer frischen Platte, dann könnte ich jederzeit wieder problemlos zurück wechseln. Und upgebackt ist es damit auch noch (zusätzlich zum Backup während die Originalplatte noch lief).

@Electrodummy, Win 10 ist eigentlich ein gutes, sicheres System, wenn man nicht zu viel dran rumbastelt und es seinen Dienst machen lässt.

@Electrodummy, das telefonische Aktivieren kenne ich eigentlich nur von den Windows 7 Lizenzen. Die billigen Windows 10 Lizenzen aus der Bucht ware bei mir alle online aktivierbar. Und wenn man später neu installieren muss, was ich einmal machen mußte, war die Aktivierung bei MS wohl hinterlegt. Denn das war ein Rechner, bei dem die Lizenz nicht im BIOS hinterlegbar ist.

Bei Backups bitte dran denken: Windows 10 richtig runterfahren, nicht im Hubernate das Backup machen. Das kann böse in Auge gehen. Ich habe einmal ein Windows 10 im Hibernate auf SSD überspielt - die Arbeit war umsonst. Da lief fast nichts mehr...

1 Antwort
0

@Praktiker

da hast du recht - wenn man nicht dran rumbastelt. Bei uns laufen die Rechner entweder im Wachzustand, oder sie schlafen im Standby. Und die HDDs halten halt nicht ewig. War alles schon da, inklusive Blitzüberspannung. Dann schmeiße ich eine neue Platte rein, und versuche die Neuinstallation. Und dann halt das leidige Aktivieren. Wenn sie dann laufen, dann bin ich happy.

Teilen: